ARTIKELDETAILS
.
VENOSTASIN retard 50 mg Hartkapsel retardiert
.
EMRA-MED Arzneimittel GmbH
.

.


Venostasin retard ist ein pflanzliches Venenmittel aus Rosskastaniensamenextrakt. Dieser Wirkstoff gehörft zu den sogenannten Ödemprotektiove (wörtlich: schützend vor unerwünschter Flüssigkeitsansammlung im Gewebe); das sind Stoffe, die bei Venenleiden (chronischer Veneninsuffizienz) eingesetzt werden gegen die typischen Beschweerden wie Schmerzen, Beinschwellungen und Spannungsgefühl.

Im folgenden wird beschrieben, wie es zu den Beschwerden kommt und wie Venostasin retard den Beschwerden entgegen wirkt.

Vom Herzen in den Kreislauf gepumptes Blut versorgt das Gewebe mit Sauerstoff. Krankhafte Veränderungen der Beinvenen, z. B. wegen erblicher Vorbelastung, führen dazu, dass der Blutfluss verlangsamt und der Rücktransport zum Herzen gestört ist. Die Venenwände sacken aus, erscheinen äußerlich z. B. als Krampfadern und werden vor allem durchlässiger. So können Blutbestandteile, insbesondere auch Wasser, in das umliegende Gewebe der krankhaft veränderten Venen gelangen. Es kommt zu der für das Venenleiden typischen Flüssigkeitsansammlung in den Beinen (Ödem). Die Knöchel schwellen im Laufe des Tages an.

Diese Flüssigkeitsansammlung im Gewebe (Ödem) behindert die Versorgung des Gewebes mit Sauer- und Nährstoffen. Auf die Minderversorgung reagiert das Gewebe mit Beschwerden wie: Schmerzen und Schweregefühl in den Beinen, Beinschwellungen und Spannungsgefühl, Beinmüdigkeit sowie nächtliche Wadenkrämpfe und Juckreiz.

Venostasin retard wirkt diesen schmerzhaften Beschwerden entgegen, indem es

  • die Venewände stabilisiert;
  • den Übertritt von Blutbestandteilen (z. B. Wasser) aus den Venen ins Gewebe und damit das Ödem mit all seinen Folgeerscheinungen hemmt,
und folglich die Bedinungen für die Gesunderhaltung der Venen verbessert.

Voraussetzung für eine gesicherte Wirkung ist die regelmäßige Einnahme von Venostasin retard.

Wirkstoff:
Trockenextrakt aus Rosskastaniensamen.

Zusammensetzung:
1 Retardkapsel enthält:
arzneilich wirksame Bestandteile:
Trockenextrakt aus Rosskastaniensamen (4,5-5,5:1) 240-290 mg, entsprechend Triterpenglykosiden, berechnet als getrocknetes Aescin (Auszugsmittel: Ethanol 50% V/V).
Sonstige Bestandteile:
Dextrin, Copovidon, Gelatine, Talkum, Poly-Ethylacrylat-co-methylmethacrylat-co-(2-trimethylammonioethyl)-methycrylatchlorid 1:2:0,1 150000, Poly-Ethylacrylat-co-methylmethycrylat-co-(2-trimethylammonioethyl)-methycrylatchlorid 1:2:0,2 150000, Dibutylphthalat, Farbstoffe E104, E132, E171, E172.

Stoff- oder Indikationhsgruppe, Wirkungsweise:
Pflanzliches Venenmittel.

Anwendungsgebiete:
Behandlung von Beschwerden bei Erkrankungen der Beinvenen (chronischer Veneninsuffizienz) z. B. Schmerzen und Schweregefühl in den Beine, nächtliche Wadenkrämpfe, Juckreiz und Beinschwellungen.

Hinweis:
Weitere vom Arzt verordnete nichtinvasive Maßnahmen, wie z. B. Wickeln der Beine, Tragen von Stützstrümpfen oder kalte Wassergüsse, sollten unbedingt eingehalten werden.

Hinweis:
Treten plötzlich ungewohnt starke Beschwerden vor allem an einem Bein auf, die sich durch Schwellung, Verfärbung der Haut, Spannungs- oder Hitzegefühl sowie Schmerzen bemerkbar machen, sollte unverzüglich ein Arzt aufgesucht werden, da diese Merkmale Anzeichen einer ernsten Erkrankung (Beinenvenenthrombose) sein können.

Gegenanzeigen:
Wann dürfen Sie Venostasin retard nicht anwenden?
Venostasin retard soll in der Schwangerschaft nicht angewendet werden.

Was müssen Sie während der Schwangerschaft und Stillzeit beachten?
Venostasin retard soll in der Schwangerschaft nicht angewendet werden, da das Präparat nur unzureichend im Tierversuch geprüft ist und Erfahrungen bei Schwangeren nicht ausreichend dokumentiert sind. Da nicht bekannt ist, in welchem Ausmaß die Wirkstoffe in die Muttermilch übergehen, sollte während der Behandlung nicht gestillt werden.

Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung und Warnhinweise:
Welche Vorsichtsmaßnahmen müssen beachet werden?
Keine.

Was müssen Sie im Straßenverkehr, bei der Arbeit mit Maschinen und bei der Arbeit ohne sicheren Halt beachten?
Venostasin retard beeinflusst das Reaktionsvermögen nicht.

Wechselwirkungen mit anderen Mitteln:
Welche anderen Arzneimittel beeinflussen die Wirkung von Venostasin?
Keine bekannt.

Dosierungsanleitung, Art und Dauer der Anwendung:
Die folgenden Angaben gelten, soweit Ihnen Ihr Arzt Venostasin nicht anders verordnet hat. Bitten halten Sie sich an die Anwendungsvorschriften, da Venostasin retard sonst nicht richtig wirken kann.

Wie viel von Venostasin retard und wie oft sollten Sie Venostasin retard anwenden?
Nehmen Sie täglich eine Retardkapsel morgens und abends (entsprechend 100 mg Aescin) ein.

Wie und wann sollten Sie Venostasin retard einnehmen?
Die Einnahme erfolgt unzerkaut mit reichlich Flüssigkeit vor dem Essen. Sollten leichte Magen- oder Darmbeschwerden auftreten, so empfiehlt es sich, das Arzneimittel zu den Mahlzeiten einzunehmen.

Wie lange sollten Sie Venostasin retard einnehmen?
Die Dauer der Einnahme hängt von den Beschwerden ab. Grundsätzlich besteht keine zeitliche Begrenzung der Anwendungsdauer. Bei Anhalten der Beschwerden sollte mit einem Arzt über die Fortsetzung der Behandlung Rücksprache gehalten werden.

Überdosierung und andere Anwendungsfehler:
Was ist zu tun, wenn Venostasin retard in zu großen Mengen eingenommen wurde (beabsichtigte oder versehentliche Überdosierung)?
Die in Rosskastaniensamenextrakt enthaltenen Saponine können bei Überdosierung das als Nebenwirkung bekannte Symptom Übelkeit verstärken, weiterhin sind Erbrechen und Durchfälle möglich. Zur Entscheidung, ob Gegenmaßnahmen gegebenenfalls erforderlich sind, solle ein Arzt aufgesucht werden.

Nebenwirkungen:
Welche Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Venostasin retard auftreten?
Nach der Einnahme von Venostasin retard kann es in Einzelfällen zu Juckreiz, Übelkeit, Magen- und Darmbeschwerden (Schleimhautreizungen) kommen.
In einem Fall wurde über das Auftreten einer schwerwiegenden allergischen Reaktion berichtet.

Welche Maßnahmen sind beim Auftreten von Nebenwirkungen zu empfehlen?
Beim Auftreten von Magen- oder Darmbeschwerden sollen die Retardkapseln zu den Mahlzeiten eingenommen werden.

Wenn Sie Nebenwirkungen bei sich beobachten, die nicht in dieser Gebrauchsinformation aufgeführt sind, so teilen Sie dieses bitte Ihrem Arzt oder Apotheker mit. Sie sollen dabei genaue Angaben darüber machen können, welche Medikamente Sie sonst noch nehmen.


.

Indikation: Bei Erwachsenen zur Behandlung von Beschwerden bei Erkrankungen der Beinvenen (chronische Veneninsuffizienz), zum Beispiel Schmerzen und Schweregefühl in den Beinen, nächtliche Wadenkrämpfe, Juckreiz und Ödeme bei Erwachsenen. Hinweise zu den Anwendungsgebieten - Weitere vom Arzt verordnete nicht-invasive Maßnahmen, wie z.B. Wickeln der Beine, Tragen von Stützstrümpfen oder kalte Wassergüsse, sollten unbedingt eingehalten werden. - Die Einnahme des Arzneimittels ersetzt nicht sonstige vorbeugende Maßnahmen oder Behandlungsmaßnahmen wie z. B. kalte Wassergüsse oder das Tragen ärztlich verordneter Stützstrümpfe.
.

.
Alter Preis:**
Ihr Preis:
Menge:
Grundpreis:
.
EUR 44,78
EUR 41,20
100 St
EUR 0,41
   Jetzt Bestellen:          
.
.
Preis incl. MWSt, Versandkosten pro Bestellung EUR 3,90 bis EUR 40,00 Warenwert
.
Dieser Artikel ist apothekenpflichtig.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
** Preis gemäß aktueller Lauer-Taxe. Preis: Verbindlicher Abrechnungspreis nach der Großen Deutschen Spezialitätentaxe (sog. Lauer-Taxe) bei Abgabe zu Lasten der GKV, die sich gemäß §129 Abs. 5a SGB V aus dem Abgabepreis des pharmazeutischen Unternehmens und der Arzneimittelpreisverordnung in der Fassung zum 31.12.2003 ergibt. Bei nicht verschreibungspflichtigen Arzneimitteln ist dieser Preis für Apotheken nicht verbindlich. Im Falle einer Abrechnung würde der GKV von der Apotheke bei rechtzeitiger Zahlung ein Rabatt von 5% auf diesen Abgabepreis gewährt (§130 Absatz 1 SGB V).

Hersteller Adresse:
EMRA-MED Arzneimittel GmbH
Otto-Hahn-Straße 11
22946 Trittau
Web Adresse:
www.emramed.de

Sollten Sie weitere Informationen gemäß der Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV) wünschen, so besuchen Sie die Website des angegebenen Herstellers oder kontaktieren ihn direkt. Dieser wird Ihnen gerne weitere Fragen kostenlos beantworten. Sie können auch unseren Informationsservice nutzen und Ihre Fragen unter Angabe des Namens, des Herstellers und der Pharmazentralnummer des Artikels schreiben: info@medidirekt.de. Natürlich können Sie uns auch während unserer Geschäftszeiten telefonisch erreichen unter 040 20 98 95 0. Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass vollständige Informationen erst bei Vorliegen des Artikels vor der Lieferung an Sie verfügbar sein können.