ARTIKELDETAILS
.
MAALOXAN 25 mVal Suspension
.
Sanofi-Aventis Deutschland GmbH GB Selbstmedikation /Consumer-Care
.

Abb. ähnlich
.


Zusammensetzung:
Arzneilich wirksame Bestandteile:
10 ml Suspension (1 Beutel) enthalten:
Algeldrat aus Aluminiumhydroxid-Gel, entsprechend 230 mg Aluminumoxid, Magnesiumhydroxid 400 mg (entsprechend einer Neutralisationskapazität von ca. 25 mVal Salzsäure.
Sonstige Bestandteile:
Methyl-4-hydroxybenzoat, Propyl-4-hydroxybenzoat, Citronensäure-Monohydrat, Saccarin-Natrium, Mannitol, Sorbitol, Pfefferminzöl, Wasserstoffperoxid-Lösung, gereinigtes Wasser, Salzsäure.

Stoff- oder Indikationsgruppe:
Säurebindendes Magenmittel.

Anwendungsgebiete:
Magen- und Zwölffingerdarmgeschwür, symptomatische Therapie von Sodbrennen und säurebedingten Magenbeschwerden.

Gegenanzeigen:
Wann dürfen Sie Maaloxan 25 mVal Suspension nicht anwenden?
Maaloxan 25 mVal Suspension darf bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion (Kreatininclearance <30 ml/min) nur bei regelmäßiger Kontrolle der Aluminium- und der Magnesiumblutspiegel gegeben werden. Bei vermindertem Phosphatblutspiegel (Hypophosphatämie) sollte Maaloxan 25 mVal Suspension nicht gegeben werden.

Hinweis:
Maaloxan 25 mVal Suspension enthält Sorbitol. Bei Beachtung der Dosierungsanleitung werden bei jeder Anwendung bis zu 0,198 g Sorbitol zugeführt. Es besteht ein gesundheitliches Risiko bei jugendlichen und erwachsenen Patienten mit angeborener Fructose-Unverträglichkeit. Für diese Patienten ist die Anwendung des Arzneimittels nur nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt zulässig.

Was müssen Sie während der Schwangerschaft und Stillzeit beachten?
Das Arzneimittel soll während der Schwangerschaft nur kurzfristig angewendet werden, um eine Aluminiumbelastung des Kindes zu vermeiden.
Aluminiumverbindungen gehen in die Muttermilch über. Ein Risiko für das Neugeborene ist nicht anzunehmen, da nur sehr geringe Mengen aufgenommen werden.

Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung und Warnhinweise:
Keine.

Wechselwirkungen mit anderen Mitteln:
Welche anderen Arnzeimittel beeinflussen die Wirkung von Maaloxan 25 mVal Suspension und was müssen Sie beachten, wenn Sie zusätzlich andere Arzneimittel anwenden?
Beachten Sie, dass diese Angaben auch für vor kurzem angewandte Arzneimittel gelten können.
Die gleichzeitige Einnahme von Aluminiumhydroxid (Algeldrat) mit anderen Medikamenten kann deren Aufnahme verändern. Klinisch bedeutsame Anufnahmeverbindungen sind für Tetrazykline und die Chinolonderivate Ciprofloxacin und Ofloxacin beschrieben worden. Sie können bis zu 90% betragen und sind Folge der Bildung nichtresorbierbarer Chelate dieser Arzneimittel mit Aluminiumionen. Geringere Aufnahmeeinschränkungen finden sich für Digoxin, Captopril, Cimetidin, Ranitidin, Famotidin, Theophyllin, Propanolol, Atenolol, Eisensulfat und Chlorpromazin. Diese Einschränkungen sind klinisch nicht von Bedeutung.

Auch die gleichzeitige Einnahme von Magnesiumhydroxid mit anderen Medikamenten (z. B. Tetrazykline, Isoniazid, Chlorpromazin, Digoxin, Eisenverbindungen) kann deren Aufnahme verändern. Im Hinblick auf eine mögliche Aufnahmebeeinträchtigung sollte generell ein Abstand von 1 bis 2 Stunden zwischen der Einnahme von säurebindenden Magenmitteln und anderen Medikamenten eingehalten werden. Die Aufnahme von Metropolol, Acetylsalidylsäure, Naproxen und Levodopa kann bei gleichzeitiger Gabe von säurebindenen Magenmitteln etwas erhöht sein. Dies ist klinisch nicht von Bedeutung.

Welche Genussmittel, Speisen und Getränke sollten Sie meiden?
Aluminiumhaltige, säurebindene Magenmittel erhöhen bei gleichzeitiger Einnahme mit säurehaltigen Getränken (Obstsäfte, Wein u. a.) die Aluminiumaufnahme aus dem Darm.

Dosierungsanleitung, Art und Dauer der Anwendung:
Die folgenden Angaben gelten, soweit Ihnen Ihr Arzt Maaloxan 25 mVal Suspension nicht anderes verordnet hat. Bitte halten Sie sich an die Anwendungsvorschriften, da Maaloxan 25 mVal Suspension sonst nicht richtig wirken kann!

Wieviel von Maaloxan 25 mVal Suspension, wann und wie oft sollten Sie Maaloxan 25 mVal Suspension anwenden?
Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre:
Soweit nicht anders verordnet, nehmen Erwachsene im allgemeinen zwischen den Mahlzeiten und unmittelbar vor dem Schlafengehen 1 - 2 Beutel Maaloxan 25 mVal Suspension ein. Die tägliche Dosis sollte 4 - 8 Beutel Maaloxan 25 mVal Suspension (entsprechend ca. 100 - 200 mVal Neutralisationskapazität) betragen.
Symptomatische Behandlung von Sodbrennen und säurebedingten Magenbeschwerden:
Bei Bedarf mehrmals täglich einen Beutel Maaloxan 25 mVal Suspension einnehmen.
1. Beutel kräftig durchkneten.
2. Einzelbeutel an der markierten Stelle aufreißen.
3. Nach Ausdrücken des Beutels auf einen Löffel oder direkt in den Mund Maaloxan 25 mVal Suspension unverdünnt einnehmen.

Hinweis:
Die Einnahme anderer Arzneimittel sollte grundsätzlich ein bis zwei Stunden vor oder nach Einnahme von Maaloxan 25 mVal Suspension erfolgen (siehe 'Wechselwirkungen mit anderen Mitteln').

Wie lange sollten Sie Maaloxan 25 mVal Suspension anwenden?
Die Dauer der Behandlung richtet sich nach Art und Schwere der Erkrankung. Bei Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren soll die Behandlung - auch nach eingetretener Beschwerdefreiheit - über mindestens 4 Wochen fortgesetzt werden.

Hinweis für Diabetiker:
Maaloxan 25 mVal Suspension enthält die Zuckeraustauschstoffe Sorbitol und Mannital.
Physiologischer Brennwert: ca. 1,32 kJ = ca. 0,32 kcal bzw. 0,0083 BE pro 10 ml Suspension (1 Beutel).

Anwendungsfehler und Überdosierung:
Was müssen Sie tun, wenn Maaloxan 25 mVal Suspension in zu großer Menge eingenommen wurde (beachsichtigte oder versehentliche Überdosierung)?
Vergiftungen durch Maaloxan 25 mVal Suspension sind aufgrund der geringen Resorption von Aluminium und Magnesium unwahrscheinlich.

Bei Überdosierung kann es zu Veränderungen des Stuhlverhaltens wie Stuhlerweichung und Zunahme der Stuhlhäufigkeit kommen.
Therapeutische Maßnahmen sind hier im allgemeinen nicht erforderlich.

Was müssen Sie beachten, wenn Sie zu wenig Maaloxan 25 mVal Suspension eingenommen oder eine Anwendung vergessen haben?
Nehmen Sie beim nächsten Mal nicht mehr Maaloxan 25 mVal Suspension ein, sondern setzen Sie die Behandlung mit der verordneten Dosis fort.

Was müssen Sie beachten, wenn Sie die Behandlung unterbrechen oder vorzeitig beenden?
Sprechen Sie auf jeden Fall mit Ihrem Arzt, bevor Sie - z. B. aufgrund des Auftretens von Nebenwirkungen - eigenmächtig die Behandlung mit Maaloxan 25 mVal Suspension unterbrechen oder vorzeitig beenden.

Nebenwirkungen:
Welche Nebenwirkungen können bei der Anwendung von Maaloxan 25 mVal Suspension auftreten?
Häufig treten weiche Stühle auf, nur in Einzelfällen wurden Durchfälle beobachtet.

Bei stark eingeschränkter Nierenfunktion kann die Einnahme von magnesium- und aluminiumhaltigen Medikamenten wie Maaloxan 25 mVal Suspension einen erhöhten Magnesiumgehalt des Blutes (Hypermagnesiämie) und einen Anstieg der Serumaluminiumspiegel verursachen. Bei ungenügender Nierenleistung (Niereninsuffizienz) und bei langfristiger Einnahme hoher Dosen kann es zur Aluminiumeinlagerung vor allem in das Nerven- und Knochengewebe kommen. Die Aluminiumblutspiegel sollten bei langfristigem Gebrauch regelmäßig kontrolliert werden und 40 ml/l nicht überschreiten.

In Maaloxan 25 mVal Suspension sind zum Schutz der Suspension gegen Verderb Methyl-4-hydroxybenzoat und Propyl-4-hydroxybenzoat enthalten. Aufgrund des Gehaltes an Alkyl-4-hydroxybenzoaten (Parabenen) können entsprechend veranlagten Patienten Überempfindlichkeitsreaktionen auftreten. Diese klingen nach Änderung der Behandlung, die vom Arzt, sofern erforderlich, veranlasst werden sollte, ab.

Wenn Sie Nebenwirkungen bei sich beobachten, die nicht in dieser Packungsbeilage aufgeführt sind, teilen Sie diese bitte Ihrem Arzt oder Apotheker mit.

Welche Gegenmaßnahmen sind bei Nebenwirkungen zu ergreifen?
Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie unter der Behandlung mit Maaloxan 25 mVal Suspension Durchfälle bekommen. In der Regel wird eine Verminderung der Dosis dei Beschwerden bessern.


.

Indikation: Zur symptomatischen Behandlung von Erkrankungen, bei denen die Magensäure gebunden werden soll: - Sodbrennen und säurebedingte Magenbeschwerden, - Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwüre (Ulcus ventriculi oder Ulcus duodeni). Hinweise zu den Anwendungsgebieten - Bei länger anhaltenden und/oder in häufigeren Abständen wiederkehrenden Beschwerden sollte eine schwerwiegende Erkrankung wie peptisches Ulcus oder Malignität ausgeschlossen werden. - Bei Patienten mit Ulcus ventriculi oder duodeni sollte eine Untersuchung auf Helicobacter pylori und - im Falle des Nachweises - eine anerkannte Eradikationstherapie erwogen werden, da in der Regel bei erfolgreicher Eradikation auch die Ulcuskrankheit ausheilt.
.

.
Alter Preis:**
Ihr Preis:
Menge:
Grundpreis:
.
EUR 13,99
EUR 9,98
20X10 ml
EUR 4,99
   Jetzt Bestellen:          
.
.
Preis incl. MWSt, Versandkosten pro Bestellung EUR 3,90 bis EUR 40,00 Warenwert
.
Dieser Artikel ist apothekenpflichtig.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
** Preis gemäß aktueller Lauer-Taxe. Preis: Verbindlicher Abrechnungspreis nach der Großen Deutschen Spezialitätentaxe (sog. Lauer-Taxe) bei Abgabe zu Lasten der GKV, die sich gemäß §129 Abs. 5a SGB V aus dem Abgabepreis des pharmazeutischen Unternehmens und der Arzneimittelpreisverordnung in der Fassung zum 31.12.2003 ergibt. Bei nicht verschreibungspflichtigen Arzneimitteln ist dieser Preis für Apotheken nicht verbindlich. Im Falle einer Abrechnung würde der GKV von der Apotheke bei rechtzeitiger Zahlung ein Rabatt von 5% auf diesen Abgabepreis gewährt (§130 Absatz 1 SGB V).

Hersteller Adresse:
Sanofi-Aventis Deutschland GmbH Geschäftsbereich Selbstmedikation/Consumer-Care
Industriepark Höchst / Gebäude K607
65926 Frankfurt (Main)
Web Adresse:
www.sanofi.com

Sollten Sie weitere Informationen gemäß der Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV) wünschen, so besuchen Sie die Website des angegebenen Herstellers oder kontaktieren ihn direkt. Dieser wird Ihnen gerne weitere Fragen kostenlos beantworten. Sie können auch unseren Informationsservice nutzen und Ihre Fragen unter Angabe des Namens, des Herstellers und der Pharmazentralnummer des Artikels schreiben: info@medidirekt.de. Natürlich können Sie uns auch während unserer Geschäftszeiten telefonisch erreichen unter 040 20 98 95 0. Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass vollständige Informationen erst bei Vorliegen des Artikels vor der Lieferung an Sie verfügbar sein können.